FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie alt sind die Bewohner*innen durchschnittlich?
Da wir fast jedes Semester Erstis aufnehmen, beginnt unsere Altersspanne etwa bei 18-19. Unsere „Oldies“, die meist später eingezogen sind, sind aktuell Mitte bis Ende zwanzig. Aber natürlich variieren diese Zahlen immer ein bisschen und hängen von euch Bewerber*innen ab!
Wie läuft die Bewerbung ab?
Zunächst füllt ihr den Bewerbungsbogen zum Download aus, verfasst ein aussagekräftiges Motivationsschreiben und einen Lebenslauf und schickt uns die Unterlagen entweder per Post oder als PDF-Dokument. Ihr könnt hier gern ein paar Zeugnisse oder Referenzen (einzelne, nicht hundert!) wie etwa die Bescheinigung eines Ehrenamtes mitschicken. Wir laden euch dann in jedem Fall zu einem Vorstellungsgespräch ins Paulus Kolleg an einem festen Tag ein, an dem alle Bewerber*innen vorbeikommen können. Bei diesem sogenannten Aufnahmeausschuss unterhaltet ihr euch in einer kleinen Runde mit unserer Heimleitung, einigen Mitgliedern unserer Trägerschaft und vier Bewohner*innen. Dabei geht es vor allem darum, euch kennenzulernen und zu schauen, ob ihr gut in die Gemeinschaft des Hauses passt – also macht euch keine Sorgen und seid ganz entspannt ihr selbst! An diesem Tag habt ihr außerdem die Möglichkeit, euch durchs Haus führen zu lassen und so das PK noch etwas besser kennenzulernen. Im Normalfall bekommt ihr wenige Tage nach dem Aufnahmeausschuss Bescheid, ob ihr bald ein Teil unserer Gemeinschaft sein werdet.
Was ist, wenn ich beim Aufnahmeausschuss nicht dabei sein kann?
Es ist für uns sehr von Vorteil, wenn wir euch persönlich kennenlernen können, und steigert eure Chancen auf ein Zimmer deutlich. Wenn ihr am Tag des Aufnahmeausschusses allerdings keine Zeit habt, setzen wir daher natürlich umso mehr auf eure aussagekräftige Bewerbung. Euch via Skype zum Gespräch hinzuzuschalten ist aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich. Es ist in diesem Fall aber definitiv empfehlenswert, sich an einem anderen Tag zumindest das Paulus Kolleg anzuschauen und herumführen zu lassen. Diese Option besteht im Übrigen immer – auch wenn ihr beim Aufnahmeausschuss dabei seid. Schreibt uns gern und vereinbart einen Schnuppertermin!
Ist es ein Problem, wenn ich nicht gut deutsch spreche?
Da wir im Paulus Kolleg auch immer einige ausländische Studierende haben, ist das kein Problem. Ihr habt zum Beispiel als Erasmus-Student*innen durchaus gute Chancen auf ein Zimmer, da ausländische Studierende meist bedingt durch ihr Auslandssemester früher ausziehen als die dauerhaften Bewohner*innen. Beim Aufnahmeausschuss besteht theoretisch auch immer die Möglichkeit, ins Englische zu wechseln. Natürlich ist es für die Kommunikation hilfreich, je besser ihr deutsch sprechen könnt. Aber keine Sorge: Übung macht den Meister und im Paulus Kolleg könnt ihr euch immer nach Herzenslust unterhalten und eure Sprachkenntnisse verbessern.
Muss ich katholisch/christlich sein, um mich zu bewerben?
Nein. Wir sind ein Wohnheim in christlicher Trägerschaft, achten aber auf die Mischung. Also seid ihr herzlich willkommen egal welcher Konfession oder Religion ihr angehört!
Kann man das Paulus Kolleg mit einer Studentenverbindung vergleichen?
Hier ist die Antwort ein ganz klares „Nein“. Wir sind keine Verbindung und bei uns gibt es dementsprechend weder Hierarchien noch konservative Strömungen oder Ähnliches. Wer möchte, kann trotzdem im Paulus Kolleg fast jeden Abend etwas erleben, weil so viel gemeinsam unternommen wird. Aber wichtig: Dazu ist niemand verpflichtet!